-->

the-passage

DIE PASSAGE


Abfahrt: 8:00 Uhr
Rückkehr: ca. 16:00 Uhr
Zeit bis zum ersten Tauchplatz: ca. 30 Minuten
Inklusive: Snacks am Morgen, Getränke, Insel-Tour, Mittagessen in Picknick-Form.
Was Sie mitbringen sollten: Reichlich Sonnencreme und einen Hut. Und vergessen Sie auch Ihre Kamera nicht.

„Eine der […] malerischsten Landschaften die ich je gesehen habe“ – dies schrieb Alfred Russel Wallace als er 1860 als erster Europäer durch die schmale Passage zwischen den Inseln Waigeo und Gam reiste.

Den Fußstapfen von Wallace folgend, erkunden wir diese sich windende Wasserstraße mit ihren schönen Pilz-Inseln, wo die Zeit scheinbar stehenblieb seit der frühe Forschungsreisende vor all dem Jahren hier durchgekommmen war.

Nach dem Frühstück machen wir uns zue westlichen Spitze der Insel Gam auf, wo sich unser erster Tauchplatz, Citrus Ridge, befindet, der so nach seinen leuchtenden orangenen und zitrusgelben Korallen benannt wurde. Hier können sich Taucher und Schnorchler zugleich am Anblick von Barracudaschwärmen, Feuerfischen, Kaiserfischen, Schildkröten, wunderschönen Weichkorallen und Korallenfelsen, Pygmäen-Seepferdchen und vielem mehr erfreuen.

Von hier aus geht es weiter zur Hidden Bay, der versteckten Bucht, eines der Prachtstücke Raja Ampats. Diese beginnt mit einem schmalen Eingang, der leicht zu überblicken ist – jedoch als wir weiter eindringen in einen schmalen Kanal, gesäumt von Mangroven und Weichkorallen, entpuppt sich ein wahres Labyrinth aus Felseninseln und Buchten. So genießen wir eine malerische Bootsfahrt (holen Sie spätestens jetzt Ihre Kamera raus) und halten dann an einem kleinen, abgelegenen Steg und belohnen uns mit hausgemachten Snacks und Kaffee oder Tee.

Weiter geht es dann als wir uns weiter gen Norden um die Insel Gam herum bewegen und endlich in die berühmt-berüchtigte Passage einlaufen. Die einzigartige Ökologie ist mit nichts in Raja Ampat vergleichbar – ein schmaler Wasser-Durchlass trennt die Landmassen der beiden Inslen Gam und Waigeo, beide Ufer durch steile Kalksteinwände gesäumt. An einen Fluss erinnernd werden nahrreichen Wasser durch die Gezeiten auf hohe Geschwindigkeit beschleunigt und ermöglichen so eine große marine Artenvielfalt. Über Wasser machen die schroffen Kalksteinwände diesen Ort so bewundernswert, und unter Wasser existiert eine Vielfalt an Weichkorallen und eine einzigartige Meeresökologie. Die Strömung kann eine ziemliche Achterbahnfahrt sein und auf dem „Ritt“ durch dieses flache Gewässer können Taucher und Schnorchler Riesenmakrelen, Büffelkopfpapagaienfische, vielleicht eine Schildkröte oder einen Hai und mit viel Glück vielleicht sogar einen Manta- oder Adlerrochen entdecken. Für Makro-Liebhaber und Fotografen: halten Sie sich an die Ufer, wo Mangroven-gesäumten Felsen noch eine andere Mikro-Ökologie mit Schwämmen, Crittern, Schützenfischen und mehr kreieren.

Dann folgt das Mittagessen in einer abgelegenen Herberge die sich am Fuße von Kalksteinfelsen im üppigen Regenwald einfindet. Hier ragen Pilz-Inseln aus dem Smaragd-grünen Wasser, das erfrischend zum Hineinspringen einlädt.

Mit der Bootsfahrt zurück schließen wir die Umrundung der Inseln Gam ab, bei der wir an einem abgelegenen Fischerdorf vorbeikommen und auch die atemberaubende Szenerie der Insel selbst bestaunen. Zuhause andgekommen ist es für die die noch für Energie sprühen genau die rechte Zeit für einen Sonnenuntergangs- oder Nacht-Tauchgang!